NEWSFLASH

Falls Sie sich ernsthaft für einen Welpen von uns interessieren, freuen wir uns über Ihre frühzeitige Kontaktaufnahme, am besten telefonisch. Gerne können Sie uns dann nach vorheriger Termin-absprache besuchen kommen, um uns und unsere Hunde näher kennenzulernen.

NEWSTICKER

+++ 27.12.2022 +++

Wir warten auf die Läufigkeit von Imani und planen unseren Z-Wurf Anfang 2023. 

Interessenten dürfen sich jetzt schon bei uns melden.

+++ 31.07.2022 +++

Wir haben uns entscheiden, für dieses Jahr keinen weiteren Wurf mehr zu planen und gönnen uns und unseren Hunden eine wohlver-diente Auszeit.
Bei der nächsten Läufigkeit unserer Hündin, die wir vorauss. Ende 2022/Anfang 2023 erwarten, planen wir einen Wurf in schwarz-ro). Interessenten können sich ab Ende des Jahres bei uns melden und dann ggf. für einen Welpen vormerken lassen.

+++ 20.05.2022 +++

Am 19.05.2022 haben 8 stramme Welpen das Licht der Welt erblickt. Jenna und ihren Wonneproppen geht es prima. Alle Welpen haben schon ein Zuhause gefunden.

+++ 16.04.2022 +++

Jakari, Imani und Taro wurden heute auf der Internat. Rassehundeaus-stellung in Luxembourg ausgestellt.

Show Debüt für unseren Sponsor Rüden Novesia Stars Back to Black TARO

EXC1, CACL, RCACIB und zweitbester Rüde

Show Debüt für Dark Angels Touch the Stars IMANI

EXC1, CACL, RCACIB und zweitbeste Hündin

Dark Angels Made in Heaven JAKARI

EXC1, CACL, CACIB und Beste Hündin und BOS

Es war eine schöne Ausstellung mit einem sehr netten Richter. Taro und Imani haben sich für ihre erste große Show super geschlagen. Jakari war nach langer Abstinenz wie ein Clown, aber ihr hat es wie immer sehr viel Spaß gemacht :-)

+++ 08.03.2022 +++

Wir planen einen Wurf mit unserer Jenna. Wir erwarten wenn alles klappt wie geplant, Mitte Mai Welpen in beiden Farben (schwarz-rot und rot) Interessenten können sich ab jetzt bei uns melden.

OHRRANDNEKROSE BEIM DEUTSCHEN PINSCHER

EASY - Dark Angels U make me Smile
EASY - Dark Angels U make me Smile

KURZE ZUSAMMENFASSUNG

Das Problem der blutigen Ohrränder tritt nicht nur bei einigen Deutschen Pinschern, sondern bei den unterschiedlichsten kurzhaarigen Hunderassen auf, wie z. B. Rhodesian Ridgeback, Dackel, Dobermann, Weimaraner, Manchester Terrier usw.! Welche Ursache dahinter steckt, lässt sich bis heute nicht genau sagen. Nach unseren Erfahrungen bzw. derer, dessen Hunde davon betroffen waren, lässt sich nur schwer ein einheitlicher Ablauf - wann es auftritt, wie lange es dauert und welche Hunde eher anfälliger sind - beschreiben.

Laut Erfahrungsberichten betroffener Hundehalter, trat die Ohrrandnekrose zum ersten Mal bei einigen Deutschen Pinschern im ersten Lebensjahr auf (meist ab 6-7 Monate). Bei einigen hiervon, nach mehr oder weniger erfolgreicher Behandlung jedoch ab einem Alter von 2 ½ - 3 Jahren nicht wieder.


Die Ohrrandnekrose kann zu jeder Jahreszeit auftreten. Ob nun im Winter bei trockener, eisiger Kälte oder im Sommer bei trockener Hitze, die Ohrränder können schnell austrocknen und im Endeffekt einreißen oder gar aufplatzen. Angenommen wird, dass zum Teil die Dicke der Ohrlappen bzw. Ohrränder eine entscheidende Rolle spielt, ob die Ohrrandnekrose nun auftritt oder auch nicht. Je dicker die Ohrränder und je stärker diese behaart sind, je geringer ist das Risiko das sie austrocknen und aufplatzen. Aber Ausnahmen bestätigen auch hier wieder die Regel !!

BEHANDLUNGSMÖGLICHKEIT

Viele Tierärzte sind in den meisten Fällen jedoch machtlos. Die Behandlungsmöglichkeiten reichen von der Schulmedizin bis hin zur Homöopathie. Behandlungen mit Kortison, Antibiotika, Aufbauspritzen, Durchblutungsfördernde Mittel, sowie Mittel zur Stärkung des Immunsystems, bringen leider selten den erhofften Erfolg. Auch verschiedene Cremes und Öle sind eher zur Prophylaxe geeignet, um die Ohrränder geschmeidig zu halten, aber keine Lösung für die Heilung einer akuten, blutenden Wunde. Solange eine Wunde nur verkrustet, kann die Kruste durch häufiges Schütteln jederzeit abfallen / abreißen und die Wunde blutet erneut. Ein Kreislauf der immer schlimmer wird. Wissen die Tierärzte nicht mehr weiter, wird als einziger Ausweg ein nachträgliches kupieren des betroffenen Ohres in Betracht gezogen.

 

Sehr gute Erfolge gehen derzeit auf das Konto sog. „Gel-Pflaster“. Die ersten Erfolge wurden mit einem Gelpflaster namens „Varihesive E“ erzielt. Es handelt sich um einen sog. Hydrokolloidverband, ein Pflaster, das direkt auf die Wunde geklebt wird und durch seine spezielle „Konstruktion“ die Bildung von Epitelzellen und damit die schnelle Heilung fördert. Es stammt aus der Humanmedizin und wird z. B. bei der Altenpflege zur Wundheilung verwendet. Das Praktische am Varihesive-Pflaster ist auch das gute „Handling“ und die Tatsache, dass bis zu 7 Tagen kein nervender Verbandwechsel nötig ist. Einziger Nachteil: ziemlich teuer, erhältlich in Apotheken nur im 10er-Pack zu knapp 90,00 Euro.

Als Alternative gibt es in der Apotheke ein recht günstiges Gel-Pflaster mit Hydrokolloidtechnologie der Firma COMPEED (Compeed Ballenschutz, ca. 6-7 Euro pro Packung à 5 Pflaster) Damit haben wir und auch andere sehr gute Erfolge in kurzer Zeit erzielt. Das Pflaster wird direkt auf die Wunde geklebt. Wichtig: Das Ohr bzw. die Wunde darf zuvor nicht mit Salbe oder Creme vorbehandelt sein. Sitzt die Wunde zu dicht am Ohrrand, so empfehlen wir das Pflaster nicht „um die Ecke“ zu biegen, da ansonsten ein Luftraum an der Kante durch das Umbiegen entstehen kann und somit nicht mehr auf der Wunde aufliegt. Am besten man nimmt 2 Pflaster die man von beiden Seiten aus aneinander klebt, damit der Ohrrand wie ein „Sandwich“ in der Mitte beider Pflaster liegt. Befindet sich die Wunde nicht direkt am Ohrrand, so kann man auch nur ein Pflaster nehmen, das man um die Kante des Ohres umbiegt, sofern die Wunde mit dem Wirkstoff-Kissen in der Mitte des Pflasters komplett abgedeckt wird.

 

Bei allen Varianten gilt: Die Klebefläche des Pflasters noch eine Weile nach dem Aufkleben sanft mit den Fingern andrücken, denn durch die Wärme beim andrücken klebt es besser. Das Pflaster hält in der Regel mehrere Tage, so lange sollte es dann auch auf der Wunde bleiben. Evtl. kann man auch noch zusätzlich die Klebeflächen des Pflaster mit Hilfe von Leukoplast Klebestreifen überkleben und somit verstärken, damit es nicht abgeschüttelt werden kann. Sollte nach dieser Zeit die Wunde beim entfernen des Pflasters noch nicht ganz zugeheilt sein, den Vorgang auf jeden Fall wiederholen, bis die Wunde komplett verheilt ist.

PHROPHYLAXE

Wir bitten daher all unsere Welpenkäufer die Ohren ihrer Hunde regelmäßig zu kontrollieren und zu pflegen. Sobald die Haut an den Ohrrändern trocken wird oder gar verhärtet, ist Vorsicht geboten und schnelles Handeln gefragt. Hier können verschiedene Salben, Cremes oder Öle Abhilfe schaffen, die Ohrränder schön geschmeidig zu halten. Wir benutzen reine Propolis-Salbe (vom Imker oder auch alternativ aus der Apotheke), damit haben wir prophylaktisch positive Erfahrungen gemacht. Auch Melkfett mit Ringelblumenextrakt ist hervorragend geeignet. 

 

Zurück                Weiter